[S|V|Cobalt Blue|Security]: Mihail Eftimie

Hier finden sich alle NPCs mit Account aus Venedic.
Benutzeravatar
Mihail
Vampir
Beiträge: 34
Registriert: 29.10.2016, 21:56
Charname: Jake Adonai Eftimie
Pseudonym: Mihail Eftimie-Neithotep
Alter: Ende 20 ca.
Vampiralter: 136 Jahre
Augen: blau
Haare: blond, kurz
Größe: 189 cm
Stadt: Venedic
Rasse: Vampir
Klasse: wissend
Kodex: Syndikat
Beruf: Security Cobalt Blue
Fähigkeiten: 1. Aurenveränderung
2. Spiegelbild
3. Aurenvariation
4. Familie: folgt
Kleidung: lockere Anzüge
Schöpfer: folgt
Hauptchar: aBraXaS
Charblatt: viewtopic.php?f=590&t=1103
FAQ: http://faq.vampir-rollenspiel.de
Kontaktdaten:

[S|V|Cobalt Blue|Security]: Mihail Eftimie

Beitragvon Mihail » 31.10.2016, 18:22


Bild-Copyright: Jeff Slater, DeviantArt

NPC-Inhaber
aBraXaS; wird auch nur von ihr geschrieben (außer mit Erlaubnis in gemeinsamen Szenen)

Name
Mihail Eftimie(-Neithotep) - er hat sich den Vornamen selbst gegeben, als Sin ihn umgewandelt hatte. Den Nachnamen Neithotep nennt er eigentlich nicht - vor allem nicht, wenn die Verbindung zu Sin nicht offensichtlich sein soll.

Allerdings heißen alle treuen "Kinder" Sins "Neithotep" mit Nachnamen - für die internen Akten. Alle, die ihren Nachnamen tragen wollen, können das freiwillig tun - Sin überlässt auch allen, ob sie einen anderen Vornamen wählen möchten.

Seine Vornamenswahl im Hintergrund: Einmal aufgrund seiner rumänischen Abstammung, obwohl er in den Staaten geboren wurde, seine Eltern ihm daher auch einen amerikanischen Namen gegeben hatten.

Und zum anderen, weil er Sin als eine Art Göttin empfand als er sie in jungen Jahren kennenlernte und ihrem Weg folgte. Er hat sie nie als richtige Göttin angesehen, aber für ihn war sie es, sie war auch die erste Frau, die er verliebt war und die erste, mit der er geschlafen hatte. Mittlerweile ist diese Bindung nicht mehr romantischer Natur - auch gefühlstechnisch nicht mehr, auch wenn sie wohl immer einen besonderen Platz in seinem Herzen einnehmen wird.
Aber da sein Wahlname "Mihail" in seiner Sprache soviel bedeutet wie "wer Gott ähneld" und er eben von Sin verwandelt wurde, fand er es einfach nur passend, sich selbst so zu nennen. Er hat es nie bereut, denkt aber mittlerweile nicht mehr darüber nach.

Es gibt allerdings noch einen dritten Grund: seine Schwester, die er sehr liebte, aber die mittlerweile gestorben ist und die er damals verlassen musste, hieß Abrigail, was eine ähnliche Bedeutung hat (Gott ist Freude). Dieser Bezug war ihm ebenso wichtig. Sein eigener Zweitname war Adonai (Gott ist mein Herr - nur Sin war kein Mann, daher kein Herr, daher für ihn unpassend). Als junger Mann hatte er einen leichten Hang zum Bedeutungsschwangeren. Das hat er heute weitestgehend im Griff - solange er nicht verliebt ist.

Sein Geburtsname lautet: Jake Adonai Eftimie

Alter
136 Jahre
(wirkt wie Mitte/Ende 20; also nicht so jung wie er war, als er gebissen wurde, was an seiner Fähigkeit liegt)

Art/Rasse
Vampir


Einstellung
Syndikat; er wurde von Sin verwandelt und von ihr als Vampir "ausgebildet" - und somit auch im Sinne des Syndikats; er steht voll und ganz hinter der Zielsetzung und unterstützt sie in dem Wunsch, das ganze so gewaltlos wie möglich umzusetzen - gerade jetzt wird er wichtiger, weil die nächste Phase der "Machtergreifung" beginnt, dass eben genau solche Züge aus den Anhängern gefiltert werden müssen (dass sie zu zügelloser Gewalt neigen etc.).


Aufgabenbereich/Arbeitszeiten
Secuirty Cobalt Blue Venedic, persönlicher Mitarbeiter (und auch ehm. Zögling) von Sin, teils Personenschutz Sin; mitunter Gefangenenbetreuung und -überwachung; auch Mentor in den Sekten; hat selbst alle Sekten durchlaufen


Herkunft
Mihail ist rumänischer Herkunft. Seine Eltern wanderten allerdings im 19. Jahrhundert in die Staaten aus und Mihail ist 1880 in den USA als Amerikaner geboren worden.

Aussehen
189 cm, blonde kurze Haare, blaue Augen, durchtrainiert und fit

Stil
Lockere (nie steif wirkende) Anzüge, locker gebundene Krawatte (bei Anlässen natürlich auch strenger, aber das wäre dann nicht mehr seine persönliche Note); ganz privat (vor allem, wenn er Sport macht, aber auch sonst) kann man ihn auch schon in gut sitzender Trainingskleidung oder mit Jeans und ordentlichem Shirt antreffen. Mihail wirkt jung-erwachsen und kleidet sich so. Er hat einen für sich passenden Stil gefunden und wirkt nicht "fehl am Platz" in seiner Kleidung. Für ihn ist ein sauberes Auftreten wichtig.


Spezialisierte Begabungen & Stärken
  • Spiegelbild
  • Aurenveränderung
  • Sonderfähigkeit: Jungbrunnenfähigkeit/Aurenveränderung
  • Familienfähigkeit: folgt
Schwächen
Sin - er würde für Esmeralda sterben, wenn nötig. Deswegen wurde er auch zu ihrem Personenschutz, er wollte es so, auch wenn es weitaus ältere und somit stärkere Vampire gegeben hätten, die diesen Job besser hätten meistern können.

Aber wenn derartiger Schutz vonnöten war, dann arbeitete er mit einem Team solcher Vampire zusammen, die kein Problem haben, ihn als übergestellt zu betrachten, da er durch Sins Erbe der "Jungbrunnenfähigkeit" die Möglichkeit besitzt, sich mehr ältere Autorität in die Aura zu legen als er tatsächlich hat. Daher trifft er dieses Team auch nicht im Alltagsgeschäft, denn er setzt die Fähigkeit nicht dauerhaft ein - weil ihm das nötige Alter fehlt, sie länger als mehrere Stunden aufrecht zu erhalten.

Mittlerweile würde es aber wohl auch kein Problem mehr sein, wenn sein Team die Wahrheit erfährt, denn er hat sich bewiesen und durch Leitung und Taten, durch sich selbst, den Respekt auch der älteren Mitglieder des Security-Teams schon längst verdient.


Vorlieben
Ob es eine "Vorliebe" ist, mag ich dahin gestellt sein lassen, aber es ist eine Art "Freizeitbeschäftigung" auf der persönlichen Ebene. Als er sich langsam als eigenständiger Vampir von der Ghoul-Meister-Beziehung zu Sin löste und seine feste Aufgaben erhielt und gut meisterte, alles perfekt verlief und er wieder Zeit hatte, sich auch für andere Dinge zu interessieren, begann er nach seinen Vorfahren zu suchen.

Er wollte sie nicht zwingend als seine Familie wiederfinden, aber er wollte wissen, was aus ihnen geworden war und welche Kinder sie bekommen hatten, was aus diesen geworden war und ob heute noch Verwandte von ihm lebten. Vor allem interessierte ihn dies in Bezug auf seine Schwester Abrigail, die alle immer nur Abby genannt hatten. Er hatte sie zurückgelassen, als er Sin folgen wollte. Sie war zu jung als dass er sie hätte mitnehmen können und es ging ihr im Großen und Ganzen gut. Er war eher das Ziel des Stiefvaters, dem neuen Mann seiner Mutter als sein eigener Vater gestorben war, und daher konnte er trotz eigener Sehnsucht sicher sein, dass ihr und auch seiner Mutter bei diesem Mann nichts passieren würde.

Er war fähig, sie zu ernähren und sie zu beschützen. Aber Mihail war für ihn ein Dorn im Auge - nicht zuletzt deswegen, weil er aussah wie sein Vater und die Mutter sich durch ihn immer wieder an diesen geliebten Menschen in ihrem Leben erinnert fühlte. Das war für niemanden ein Problem, außer für ihren neuen Mann, der doch recht eifersüchtig war. Er neigte nicht zu Gewalt, niemals, aber er strafte mit Ignoranz oder boshaften Sticheleien, die er auch nicht abstellen konnte. Es nagte so derart an ihm, dass Mihail entschied, dass es besser wäre, wenn er ging. Da er in dieser Zeit Sin kennengelernt und sich auch in diese wunderbare Frau verliebt hatte, fiel ihm der Abschied nicht ganz so schwer.

Nichtsdestotrotz wollte er dann Jahre später einfach wissen, was aus seiner Mutter, seiner Schwester und ihren weiteren Nachkommen geworden war und so forscht er heute immer, wenn er Zeit hat, nach. Mittlerweile hat er sogar einen Nachkommen gefunden: Hayden. Sin hatte ihm bei der Suche geholfen und ihre Kontakte spielen lassen, damit sie mehr über diese junge Frau herausfanden.

Mihail wollte unbedingt Kontakt zu ihr aufbauen, als er durch Sins Kontakte erfuhr, dass es in ihrem Leben kriselte (beruflich). Er wollte ihr zur Seite stehen können, sollte sich das Problem nicht mehr von selbst lösen und nach und nach entstand eine Freundschaft. Er erzählte ihr irgendwann auch, wer er war - und somit von Vampiren, weil sie selbst eine Erfahrung gemacht hatte, die sie verwirrte und die auch wohl der Grund war, warum es ihr nicht gut ging.
Er erzählte ihr ebenso, auf welche Weise sie verwandt waren und Hayden war empfänglich, wenngleich nicht gleich zu Beginn überzeugt, dass es die Wahrheit sein konnte. Es gab einen Gentest und seine Nachforschungen, die er detailliert beschrieben hatte. Diese konnte sie selbst auf eigenem Weg nachvollziehen, sodass am Ende nichts mehr als das Glauben der Geschichte als Realität möglich war.

Er erklärte ihr auch die groben Züge der Vampirwelt, auch weil sie Fragen an ihn hatte und auch, weil er das Bedürfnis hatte, sie auf seine Seite zu ziehen - rein aus der Überzeugung heraus, dass es das richtige ist.
Hayden verlor ihren Job dann letztendlich wirklich und stand vor dem Nichts. Für sie war dieser Job das ein und alles und er wollte helfen. Er sprach mit Sin und er erreichte, dass sie erlaubte, dass sie freiberuflich für das Syndikat tätig sein konnte, solange sie von dem überzeugt war, was sie tat. Somit war das Syndikat nur ein Begriff ohne viele Details.

Was sie erfuhr, klang für sie plausibel und gut und sie war bereit, sich hier mit Aufträgen unter die Arme greifen zu lassen und erlaubte sich den mutigen Schritt in die Freiberuflichkeit. So hat sie bisher schon einige Aufträge zur Zufriedenheit aller erledigt und kann sehr locker ihre Existenz finanzieren. Es läuft gut für sie und Mihail ist froh, dass er ihr helfen kann und ist auch weiterhin immer für sie da. Vor allem auch, weil er nun ihr heimlicher Mentor ist im Zuge der Syndikatsausbildung in der künstlichen Sekte "Nebet Achet Achu". Sie kam somit in etwa auf die Stufe, die vergleichsweise auch zu Jennas "unbekannter" Stufe passt. Hayden erhielt auch schon das türkisfarbene Amulett. Dennoch ist ihr diese "Mitgliedschaft" bislang natürlich nicht bekannt und im Gegensatz zu Jenna, weiß Hayden natürlich etwas mehr durch ihre Aufträge, in welche Richtung die ein oder andere Aktion geht. Dennoch ist sie weiterhin unwissend ob der wirklichen Syndikatshintergründe.

Ansonsten liebt er Sport, flirtet gern, lacht gerne, mag Sex (mit Frauen) und Schach, Dame und Backgammon (mitunter auch mal anderes). Er hat mit Sin schon lange Nächte mit Schach verbracht. Manchmal auch mit alten Männern, die im Park nächtigen müssen und er an freien Abenden dort spazieren ging.

Mihail kann gut mit Kindern, vielleicht auch als Erinnerung an seine Schwester, die damals sieben Jahre alt war, als er sie verlassen musste. Wenn er kann, ist er auch im Waisenhaus in New York im Einsatz, falls es hier etwas zu tun gibt, das Sin nicht übernehmen kann, oder Zahla.


Abneigungen
Gewalt - Mihail wendet Gewalt nur im äußersten Fall der Notwendigkeit an. Vielleicht auch ein Erbe von Sin, die selbst nur überaus selten zu Gewalt neigt und diese auch zu umgehen versucht, wenn es möglich ist. Alle Gewaltarbeiten, die es im Syndikat gibt, werden in der Regel niemals von ihr selbst übernommen. Sie weiß allerdings, dass es nun einmal manchmal nicht anders geht, wenn man schneller zum Ziel kommen möchte. Sie ist aber immer offen für neue Vorschläge, insoweit sie damit vereinbar sind.

Respektlosigkeit gegenüber Altvampiren oder auch gegenüber Sin als Person. Hier ist er zu allem fähig, wenn Sin ihn nur ließe. Aber er weiß, dass er ohne Befehl nicht eingreifen darf - und tut es dann auch nicht. Sie hat ihre Pläne und ihm ist bewusst, dass auch sie Opfer bringen muss, um weiterzukommen und höhere Ziele zu erreichen.


Charakter
Ein höflicher, freundlicher, ein humorvoller und schneidiger Typ ist Mihail im Sein. Er weiß die Knöpfe zu drücken, die andere gefallen und tut das auch gerne - nie in böser Absicht (auch nie in böser Absicht im Sinne des Syndikats, weil er hinter Sins Zielen steht und weiß, was nötig ist, sie zu erreichen).

Mihail ist kinderlieb und treu, insoweit er sich in einer festen Beziehung befinden sollte, obendrein absolut loyal und aufrichtig gegenüber jenen, die Aufrichtigkeit verdienen. Er hat großen Respekt vor dem Alter eines Vampirs oder generell auch älteren Menschen, wenngleich die dann jünger wären als er selbst. Es ist eine andere Art Ältersein als es beim Menschen der Fall ist.

Für ihn wirkt ein alter Menschenmann mit einer 80-jährigen Lebenserfahrung wie ein Altvampir, der in der Relation die gleiche "Weisheit" hatte erlangen können (nichtsdestotrotz ist ihm durchaus bewusst, dass es auch Altvampire gibt, deren Charakter er nicht respektieren kann - er weiß sich aber dennoch zu verhalten; würde hier aber definitiv keine Scheu haben, Vergeltung zu üben, wenn deren Taten nicht auch für sich sprechen).

Mihail ist klug, besitzt ein großes Einfühlungsvermögen und hat eine sinnliche Ader, die er durch die Umwandlung durch Esmeralda wohl erhalten hat. Ob er schon mit 20 Jahren derartige Veranlagungen hatte, weiß er nicht.


Anmerkungen & Trivia
Es versteckt sich das meiste seiner Geschichte im Steckbrief selbst. Namensgebung, Familie und Beziehungen sowie seine Umwandlung. Fehlende Details:

Mihail verliebte sich in Sin als er etwa 17 Jahre alt war. Er lief mitunter aber auch wegen anderen Gründen zuhause weg und Sin hinterher. Sie wollte ihn eigentlich abschütteln, fand ihn natürlich sympathisch, aber was wollte sie mit einem 17-jährigen? Sie hatte ganz andere Pläne in dieser Welt. Er ging allerdings nicht und irgendwann übergab sie ihm einfach hier und da ein paar Handlangeraufträge, damit er das Gefühl hatte, eine wichtige Aufgabe von ihr erhalten zu können.

Er erfuhr durch sie nach und nach von Vampiren, vom Syndikat, ihrem Kampf und ihren Zielen. Er war etwa Mitte 20 als sie die ersten sexuellen Kontakte miteinander hatten - es hatte sich schlichtweg so ergeben, weil er auch hartnäckig an ihr dran geblieben war und sie irgendwann auch gebeten hatte, ihn zu verwandeln. Das alles wurde zu einem Ritual für beide und Sin bemühte sich, dass er ein schönes Erlebnis daraus ziehen konnte, wenngleich der Tod niemals ein schönes Erlebnis werden konnte - doch das Drumherum konnte sie anpassen.

Danach schien er ihr noch mehr verfallen zu sein. Sin genoss seine Liebe, konnte sie aber nicht derart erwidern, wie er sie für sie empfand. Aber sie liebte ihn als Person, wenngleich nicht als Partner. Dennoch führten sie eine Art Beziehung, nicht zuletzt durch die Ghoul-Meister-Bindung, die Sin verantwortungsbewusst ausfüllte und ihm alles beibrachte, was er wissen musste.

Einige Jahre später war der "Tag" gekommen, an dem sie ihn freilassen wollte. Er wollte es nicht, war so befangen und verliebt, dass er die Bindung nicht lösen wollte, doch sie versuchte ihm zu erklären, dass es Zeit war, sich ein eigenes Leben aufzubauen, das er natürlich im Syndikat an ihrer Seite haben konnte, aber dass diese Beziehung für ihn nicht gut wäre, dass sie ihm die Liebe, die er verdiente, auf diese Art nicht geben konnte.

Mihail wollte davon anfangs nichts wissen, doch mit der Zeit entwöhnte er sich. Sin sorgte dafür, dass er mit anderen jungen Frauen seines Alters genügend in Kontakt kam, sodass er sich durch deren Hilfe (ob nun forciert oder nicht) von Sin lösen konnte. Es dauerte seine Zeit, doch irgendwann verband er auch mit ihr nicht mehr die romantischen Gefühle wie die Jahre davor. Dennoch würde sie immer wichtig in seinem Herzen bleiben: sie als seine Erschafferin, sie als seine Meisterin, sie als die erste Frau, die er je geliebt hatte - seelisch wie körperlich.

Sie war für ihn wichtig, aber wenn es heute noch zu körperlicher Nähe kommt, nur auf einer Art freundschaftlicher Basis, die man allgemeinhin auch Freundschaft Plus nennen konnte.
Sie sind sich beide einfach sehr vertraut, können den anderen sehr gut einschätzen und gerade Sin hat kaum Verbindungen, die so vertraut sind, wie die mit Mihail, dem sie von einigen wenigen Personen auf der ganzen Welt bedingungslos vertraut - und er ihr. Zahla-Neith Neithotep wäre noch eine Person, der Sin blind vertraut.

Aber auch Zahla ist "ihr Kind" und Sin weiß, eigentlich müsste sie ihre "Armee" nur mit "ihren Kindern" aufbauen, damit es schneller so funktionierte, wie sie es sich wünschte. Aber dazu wäre niemand in der Lage - zumindest nicht in kurzer Zeit, aber ihre Kinder sollten eigene Kinder schaffen usw. dann konnte dies gehen. Dennoch ist sie immer auf der Suche nach der nächsten Person, die sie gerne derart leiten darf. Sie ist eine gute Meisterin, ganz gleich, was man ihr sonst nachsagen möchte oder wenn man an ihren Zielen zweifelt - für "ihre Kinder" hat sie immer perfekt gesorgt.

Zurück zu „Noctivagus - Venedic, Arizona, USA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast