Ein Abend im Büro

Hier findest Du die Ankunftstexte aktiver Charaktere aus New York City.
Benutzeravatar
Evie
Beiträge: 9
Registriert: 14.02.2020, 08:18
Posts: 1-2x/Woche
Charname: Evie Christina Lenner
Pseudonym: Ev
Alter: 30
Augen: braun
Haare: braun, lange Haare
Größe: 173
Stadt: New York
Rasse: Mensch
Klasse: unwissend
Beruf: Anwältin
Fähigkeiten: 1.Empathie/Analysationstalent
2.Selbstdarstellung
3.
Hauptchar: Nickima
FAQ: http://faq.vampir-rollenspiel.de

Ein Abend im Büro

Beitragvon Evie » 28.01.2021, 15:33

Evie sah von ihrem Schreibtisch auf und drückte ihren Kopf nach hinten in den Nacken bis sie ein leises Knacken und ein entspannendes Gefühl spüren konnte. Sie stützte ihr Kinn auf ihre Handfläche und sah sich um. Ihre Mundwinkel wirkten angespannt und ihre Lippen waren zu strengen Schlitzen geworden. Ihr Blick wanderte von rechts nach links und endete auf dem pompösen braunen Schreibtisch, dessen Kanten mit einer Art Goldlegierung abgerundet waren. Natürlich handelte es sich nur um ein goldenfarbendes Metall, doch trotzdem machte der Schreibtisch was her. Sie war froh, ihn damals aus ihrem alten Büro mitgenommen zu haben. Es war eines der wenigen Möbelstücke, die sie bei ihrem Umzug in den Anhänger gepackt und hinter ihr Auto gespannt hatte.

Ihr Blick fiel auf ein Bücherregal an der gegenüberliegenden Wand. Es war voller Bücher über Rechte und Paragrafen und daneben in die Wand hatte sie einen Tresor einbauen lassen. Angeblich fest verankert genau zwischen zwei stabilen Metallständern in der nach Stein wirkenden Fassade. Sie sah wieder nach links durch die gläserne Bürotür auf den schmalen Flur, der an einem Fahrstuhl enden würde, der aus ihrer Etage zu den weiteren Etagen des Appartementkomplexes für Büros führen würde. Ein Raum weiter, an der Wand, die an ihrem Regal grenzte, war noch ein Konferenzraum.

“Ja, es gefällt mir hier. Auch, wenn noch ein paar Verschönerungseinheiten nötig sind.“ Sie sprach zu sich selbst. Sie hatte sich dieses Büro unter vielen Büros ausgesucht. Wenn in New York eines gerne verkauft wurde, dann Büros in riesigen Komplexen, so wie es auf der Upper Side üblich war. Die reichen Leute und die, die es vorgaben zu sein, liebten prunkvolle Gebäude. Immer wenn sie Urlaub in Deutschland machte, bei ihrer Familie, die damals nicht mit nach Amerika gezogen war, staunte sie über die vielen kleinen einzelnen Geschäfte und freistehende Firmen. Aber sie mochte beides und das hier war nun mal ihr Leben und es funktionierte gut.

Während sie noch über die Veränderungen nachdachte, griff sie zu ihrem Rotwein. Sie mochte es, das Glas nicht am Stiel anzufassen, sondern das runde Glas in ihrer Handfläche zu spüren. Sie nahm einen großen Schluck und wartete, bis die leicht beißende Flüssigkeit ihre Speiseröhre entlang geflossen war und machte sich dann wieder an die Arbeit. Sie kramte in mehreren Mappen herum bis sie drei Zettel herausgekramt hatte. Diese legte sie nebeneinander vor sich auf den Tisch.

“Irgendwo hier muss es sein, komm sprich mit mir.“ Sie sprach wieder mit sich selbst und nahm einen weiteren Schluck von ihrem Wein. Es war nicht das erste Mal, dass sie bis spät abends über Akten und Formularen saß. Neue Fälle bedeuteten meist viel Arbeit, bis man ein Grundgerüst aufgebaut hatte. Vorher konnte man weder mit Schreiben oder Vorladungen anfangen. Da sie tagsüber Gerichtstermine hatte oder eine Spur verfolgte, hatte sie nur abends Zeit sich um Unterlagen zu kümmern. Dieses Mal suchte sie in den Unterlagen nach einem Grund, die Unschuld ihren Mandanten zu beweisen, war aber noch nicht fündig geworden. Allerdings war die Sachlage so sehr auf Indizien gestützt, dass es beinahe unmöglich war, keinen Beweis zu finden, der das Gerüst der Justiz zum Wanken bringen würde. Sie musste nur suchen.

“Besser suchen und finden.“ Sie ließ sich zurück fallen bis die Lehne ihres Schreibtischstuhls sie auffing. Sie ging mit einer Hand durch ihr dunkles Haar und schob ihren Pony zur Seite. Sie atmete tief ein und sah erschöpft zur Decke hoch. Der Tag war sehr anstrengend gewesen, vielleicht sollte sie für heute Schluss machen. Sie sehnte sich nach ihrem weißen Sofa, auf das sie sich setzen würde. Gleich nachdem sie sich die hochhackigen Schuhe ausgezogen und sich ein Glas Wein geholt hatte. Eine schöne Vorstellung ging es ihr durch den Kopf, doch dann erschrak sie.
Ein Geräusch kam direkt aus dem Flur. Sie blickte durch ihre Glastür ins Dunkle hinein. Normalerweise konnte dort niemand sein. Der Fahrstuhl kündigte sich mit einem „Ding“ an und die Bewegungsmelder, die sie extra installieren lassen hatte, würden jeden Neuankömmling ankündigen, ob er es wollte oder nicht, selbst wenn der Fahrstuhlton ausgesetzt hatte. Oder nicht?
In solchen Situationen war der eigene Verstand der größte Feind. Er malte sich die unmöglichsten Situationen aus. Würden die Lichter der Bewegungsmelder auch angehen, wenn eine Person auf allen Vieren kriechen würde? Gab es vielleicht ein Monster mit Äxten als Klauen unter meinem Bett und hackt mir die Füße ab, wenn sie nachts nicht unter der Bettdecke liegen? War vielleicht doch jemand hinter mir her in die Wohnung geschlichen und hatte sich im Schrank versteckt und hatte bis in die Nacht gewartet, um mich im Schlaf zu überraschen, anstatt einfach auf mich los zu stürmen?

Evie musste zugeben, dass sie etwas nervös geworden war, auch wenn sie den Dämonen in ihren Gedanken keine Tür öffnete. Doch sie war neu hier in dem riesigen Gebäude und wer weiß, vielleicht hatte sie irgendwas übersehen. Einen alten Wäscheschacht, eine geheime Tür. Als das Geräusch sich wiederholte, ein Klopfen und Kratzen, stand sie so langsam auf, wie es die Hektik in ihrem Körper zuließ. Bei dem Versuch möglichst leise um ihren Schreibtisch herum zu gehen, schmiss sie ihr Weinglas um, weil sie unablässig in die Dunkelheit des Flurs starrte. Sie wollte keine Sekunde verpassen, die der Eindringling vielleicht nutzen würde, um sich unbemerkt fortzubewegen. Mit dem hektischen Versuch das Glas mit der einen Hand am Fallen zu hindern, stieß sie es nervös mit der anderen Hand wieder um. Für einen kurzen Moment ließ sie ihr tollpatschiges Verhalten wütend tief Luft durch die Nase einsaugen.

Da stand sie nun an ihrem Schreibtisch, den Blick auf ihre durchsichtige Tür fixiert und überlegte, was sie tun sollte. Sie sah an sich herab, nur kurz, um den Blickkontakt zum Flur nicht zu verlieren, obwohl sie in der Dunkelheit wohl nicht mal einen Schemen hätte wahrnehmen können. Sie trug heute einen schwarzen Zweiteiler. Die Hosenbeine lagen ihr enger an als bei der ursprünglich gekauften Version, da sie ihre Hosen zum Schneider brachte. Sie mochte diese weit auslaufenden Hosen nicht. Sie wollte nicht wie eine androgyne unerbittliche Geschäftsfrau wirken, sondern wie eine attraktive unerbittliche Geschäftsfrau. Den Blazer hatte sie schon längst ausgezogen und über einen Stuhl in ihrem Büro gehängt. Sie trug deshalb nur noch ein kurzärmliches weißes Shirt mit schwarzen Mustern.

Als sie den ersten Schritt wagen wollte, blieb sie jedoch stehen. Sollte sie ihre Schuhe anlassen? Die schwarzen Pumps mit den Absätzen waren laut, sobald sie den ersten Schritt tun würde. War es die bessere Taktik, wenn der Einbrecher wusste, dass jemand auf ihn zu kam oder sollte sie sich genauso anschleichen, wie er es offenbar bevorzugte? Aber vielleicht glaubte der Fremde auch er wäre allein, weil er das schummrige Licht ihrer teuren gedämmten Stehlampe nicht gesehen hatte und würde die Flucht ergreifen, sobald er eine energisch laufende Person hörte, die in seine Richtung kam.
“Dabei müsstest du es aber auch schaffen energisch zu gehen, obwohl deine Knie lieber zittern würden.“ Ihre Gedanken waren ihr wirklich keine Hilfe und noch immer haderte sie um den perfekten Plan. Als das Geräusch erneut die Stille durchbrach kam es ihr vor als wäre es näher zu ihr gelangt. Was sie eben noch in Nähe des Aufzugs vermutet hatte, klang nun als wäre es im Konferenzraum nebenan. Was sollte sie nur tun? Ihr Akku war schon lange leer gegangen. Etwas, was ihr eigentlich nie passierte. “Na klasse und genau in einer Situation, die mir nie passiert, passiert noch eine Situation, die mir noch nie passiert ist.“ Ihr Akku war noch nie leer gewesen und es war auch noch nie jemand bei ihr eingebrochen, obwohl sie sich mitten in einer reichen Gegend in New York befand. Sie konnte also nicht zur Tür rennen, sie verschließen und mit angsterfülltem Gesicht nach draußen in den Flur starren bis die Polizei kam, die sie angerufen hatte. Also blieb ihr doch eigentlich nur der Angriff.

Zwischenzeitlich hatte sie beschlossen die Schuhe auszuziehen und lief nun in Seidenstrümpfen und auf Zehenspitzen über den Fußboden. Geistesgegenwärtig, wegen des Adrenalins, dass nun durch ihre Adern strömte, nahm sie sich die große Schere von ihrem Schreibtisch und umklammerte sie so fest, dass ihre Fingerknöchel weiß wurden. Sie machte zwar Kampfsport und hatte nun eine Art Waffe in der Hand. Doch war sie weit entfernt davon sich sicher und wohl zu fühlen. Sie vertraute auf die Worte ihres Kickboxtrainers, der seinen Schützlingen immer versprach, dass selbst in der größten Angst, ihre Reflexe und ihr Kampfschema funktionieren würden.

“Ja, hoffentlich.“ So genau hatte sie das bisher nicht unter Beweis stellen müssen.
Nachdem sie sich vergewissert hatte, dass niemand direkt vor ihrer Tür stand, öffnete sie die Tür so leise wie es ihr möglich war, doch dann ließ sie vor Schreck die Schere aus ihrer Hand fallen, die scheppernd zu Boden fiel und nur knapp ihre Zehen verfehlte. Das konnte sie nur sehen, weil das Licht angegangen war, was sie selbst aktiviert hatte. An die blöden Bewegungsmelder hatte sie in der Aufregung nicht mehr gedacht, weshalb sie erschreckt zusammengezuckt war. Sie war erstarrt vor Angst. Hatte sie den Fremden durch ihre eigene Dummheit nun doch auf sich aufmerksam gemacht? Doch was sollte sie jetzt tun? Starr im Flur stehen bleiben bis die Lichter wieder ausgehen würden? Diese Variante war noch schlechter als sich hinter einer Glastür zu verkriechen und so bückte sie sich langsam nach der Schere zu ihren Füßen. Ihr Blick haftete weiterhin auf dem dunklen Besprechungsraum, der auch eine Glasfront mit Glastür hatte.

Sie würde da nun rein gehen, dass Licht anmachen, dessen Schalter sich direkt neben der Tür an der Wand befand, und sich dem Teufel stellen. Würde sie jetzt weglaufen, würde sie immer wieder Angst haben, sobald sie allein im Büro war. Das wollte sie auf keinen Fall zulassen, sie liebte dieses Gebäude. Das alte Fachwerkhaus, dessen Wände aus roten Steinen waren, die hier und da zwischen dem Putz hervorkamen. Die großen Fenster, die Glasfronten, der Fahrstuhl. Nein, sie würde nicht wieder hier ausziehen, weil ihr etwas oder jemand einen Schrecken einjagte. Sie hatte bereits eine Hand auf der Türklinge als ihr Verstand ihr wieder schreckliche Bilder vor ihrem inneren Auge zeigte. Ein Messer in ihrem Bauch, zwei riesige Männerhände, die sie würgten oder der Lauf einer Pistole an ihrer Schläfe. Welches dieser Szenarien war ihr lieber? Normalerweise das, in dem sie sich noch wehren konnte, um lebend aus der Situation rauszukommen. Andererseits vielleicht war es besser schnell und schmerzlos zu sterben.

Noch einmal tiefdurchatmend ging ihr ein „jetzt oder nie“ durch den Kopf und instinktiv entschied sie sich für das jetzt und stieß die Tür auf. “Hände hoch.“ schrie sie. In der Hoffnung der Eindringling konnte in der Dunkelheit genauso wenig sehen wie sie. Dabei sprang sie wild umher, um den Fängen, die sicherlich gleich auf sie zuspringen würden, zu entgehen. “Wer sind Sie? Was wollen Sie von mir?“ entsprang es panisch ihrer Kehle in Erwartung einer tiefen furchteinflößenden Stimme oder eines irren Lachens, wie das des Jokers. Als sich immer noch nichts tat, hechtete sie in die Richtung, aus der sie den Lichtschalter vermutete und traf ihn direkt. Als sie sich jetzt umdrehte und fürchtete in ein grausam entstelltes Gesicht zu blicken schrie sie tatsächlich auf, als sie die Quelle der Geräusche ausgemacht hatte. Neben dem Heizkörper an der Wand tummelten sich eine Rattenmutter und ungefähr zehn kleine Rattenbabys, die sich erschrocken unter ein Regal zurückgezogen hatten, als das Licht angegangen war.

“Nein, das kann doch nicht wahr sein. Wie kommt ihr hier her? nicht weniger panisch als zuvor kamen diese Worte aus ihrem Mund. Sie sah sich um und griff zu einer der Plastikkisten, die noch unausgepackt auf der Erde standen. Sie kippte dessen Inhalt, Ordner und Kleinkram aus und näherte sich langsam dem Regal, unter dem die kleine Rattenfamilie geflüchtet war. Rasend schnell hatte sie das Regal, was auf Rollen stand, zur Seite gezogen und stülpte die Kiste über die ungebetenen Gäste. Sie hatte keine Angst vor Ratten, doch wollte sie auch keine in ihrem Büro haben.
“Tut mir wirklich leid, aber erstens habt ihr mir einen riesigen Schrecken eingejagt und zweitens bin ich eine seriöse Anwältin auf der Upper Side von New York. Und da kann ich euch überhaupt nicht gebrauchen.“ Während sie die Sätze vor sich hinmurmelte schob sie einen der großen DIN A3 Blöcke, die sie eben noch aus der Kiste geschüttet hatte unter die Kiste, sodass die Rattenfamilie eingesperrt war. Vorsichtig und langsam brachte sie das Paket in den Waschraum.
Dort verfrachtet ließ sie sich augenrollend an der weiß gefliesten Wand hinuntergleiten bis sie auf dem Boden vor den Ratten saß. “Tja, meine lieben Mitbewohner.“ Sie legte eine Hand auf die Kiste, was die kleinen Nager im Inneren zum Fiepen brachte. “Ihr müsst nun leider umziehen. Und ich muss wohl den Kammerjäger holen.“

Sie würde die Ratten nachher ein paar Straßen weiter auf der Wiese aussetzen. Der Kammerjäger würde die Nager nur umbringen und das wollte sie nicht. Das Loch in der Wand neben der Heizung im Konferenzraum musste aber trotzdem von einem Fachmann überprüft und geschlossen werden.

Zurück zu „Mondblut - New York City, New York, USA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste